Dienstag, 10. Juli 2012

Mercedes Benz Fashion Week: Mongrels in Common & LIEBIG

Hallo ihr Lieben;)

Ich wurde mit großer Freude zur "Mercedes Benz Fashion Week" zu der Show von "Mongrels in Common" und "LIEBIG" geladen.

Unser Tag begann sehr früh um 5 Uhr. Wir kamen gegen 14 Uhr in unserem wundervollen Hotel ( "The Mandala Hotel") an. Wir hatten in unserer Manager-Suite eine schöne Aussicht über die Stadt und waren von dem geräumigen 2er Zimmer sehr begeistert. Zuerst gingen wir schön essen und genossen das wunderschöne Wetter.


 

 Ich trug auf der Fashionshow einen wunderschönen Armreif mit 3 bunten Steinchen in rosé-gold von "Pippa & Jean".


Wir sammelten die ersten Impressionen von Berlin und dann ging es auch schon auf die Fashionshow.


  
Wir wurden gegen 17 Uhr vom Hotel abgeholt und direkt zur Fashionshow gefahren.

Ich fand die Show sehr gelungen: eine aussergewöhnliche, kunstvolle Darstellung von Mode. Den "grauen Laufstegalltag" zu Trotz ließen sich "Mongrels in Common" und LIEBIG etwas ganz anderes einfallen und so wechselten die Models ihre Plätze. Nach jedem Pfiff, ganz nach dem Prinzip der "Reise nach Jerusalem" wurde weiter gewechselt. Dies bot nicht nur eine inspirierende Atmosphäre, sondern bot der Presse genügend Zeit zum Filmen, Fotographieren oder Besprechen der tollen Mode. Nebenbei gab es leckere Getränke für alle geladenen Gäste. Ein Regenschauer kam der Fashionshow in die Quere, die Models, ganz Profis hielten jedoch bis zum Ende tapfer durch. Für das Make Up sorgte AVEDA und MAC Cosmetics. 














(die beiden Designerinnen von "Mongrels in Common" Livia Ximénez-Carrillo und Christine Pluess und ich)

 

"Mongrels in Common" Spring- Summer 2013": Baseball-Playing Mods":


Mit der Kollektion für Sommer 2013 haben sich "Mongrels in Common" auf ganz neues Terrain begeben. Auf einem 90 bis 120 Meter langen Feld mit Rasen- und Sandbelag: sie ahben sich dem Baseball verschrieben. Jener war das Thema und eine der Hauptinspirationen für die Designerinnen Livia Ximénez-Carrillo und Christine Pluess für ihren typischen  eleganten und doch lässigen Stil...

Die Sommerkollektion 2012 hatte einen neuen, sportlichen Touch. Jedoch findet sich auch in ihr  eine Gegenbewegung, die in eine ganz andere Richtung geht: die Mode der Mods aus den 60er Jahren mit dem unbedingten Willen zum perfekten Auftritt. 

Das passt sehr gut zusammen, wie man sieht. Blusen mit schräg angesetzten Brusttaschen und luftig geschnittene Seidenshirts erinnern an die durchgeknöpften Baseballtrikots, die typischen Baseballjacken finden sich in kurzen Blousons mit Netzeinsätzen an Ärmeln und Paspeln wieder. Kombiniert werden sie zu engen Hochwasserhosen, die – wie beim Baseball – hier und da optisch in gut gestutzte Socken übergehen.

Wirklich funktional ist in dieser typisch amerikanischen Sportart eigentlich gar nichts, Hauptsache man sieht zwischen der ersten und dritten Base unschlagbar gut aus. Genau diese Haltung faszinierte die beiden Berliner Designerinnen und bildet den Link zum zweiten, eleganteren Leitmotiv der Kollektion: den Mods und ihrer quasi-religiösen Passion für den eigenen Auftritt. Der Schwerpunkt liegt hier auf akkurat geschnittenen Anzughosen und -jacken, Parkas und Mänteln. Zu den Highlights gehören ein champagnerfarbener Blazer aus gewebtem Seidenstoff, ein sportlich-eleganter Blouson in weißer Riffel-Optik sowie ein Trenchcoat mit zwei nietenbesetzten Layern, die den Köpfen der typisch für "Mongrels in Common" inspirierten „Piercing-Knöpfen“ entsprechen.

Und da „Schutzkleidung“ den Mods besonders wichtig war, finden sich außerdem ein „seifig“-transparenter Regentrench und ein überdimensionierter Parka mit Schnürungen und dekorativen Absteppungen in der Kollektion. Die Farbwelt bewegt sich zwischen sportlichem Weiß (Seidenblusen, Anzughosen, Mäntel) und coolem Khaki (Jackets, Boyfriendcut-Jeans) zwischen elegantem Dunkelblau (Hosen und Blousons) und Rosé bis Goldlamé. Die Bestseller-Blusen des Labels sind diesmal in Neon-Grün/Gelb und Neon-Lachs gehalten.

Wie schon in den vergangenen Saison entwickelten mongrels in common außerdem wieder eigene Prints: „Ball auf Matsch“ sowie „Matsch auf Ball“. Ersterer wurde auf Blusen und Pullover aus leichtem Baumwollstrick gedruckt, letzterer findet sich in pollock-ähnlicher Ausprägung auf engen weißen Jeans und Seidenblusen wieder. Wer bis jetzt auf Kleider gewartet hatte – so konsequent wie die Konzeption der Kollektion ist bei mongrels in common stets auch die Umsetzung. Oder hat man je einen Mod in Kleidern Baseball spielen sehen?

"LIEBIG"- Sommerkollektion 2012 : Gelegenheit macht Kleider


Seit der Gründung des Labels im Winter 2009 kreiert Designerin Sandra Liermann Kleider, welche den Anspruch kosmopolitischer Frauen gerecht werden: Morgens Familienfrühstück, mittags Business-Lunch und abends Grand Dinner- ohne Zwischenstopp mit einem LIEBIG-Kleid.

Die Designs sind chic, unkompliziert und fallen vor allem durch ihre schlichten und minimalistischen Silhouetten auf. Bewusst wird genaug Raum gelassenm um sich zu jedem Anölass individuell mit Accessoires zu stylen. Mit Ballerinas zum Meeting, Pumps zum Dinner und auffälligem Schmuck zum Drink- vom charmanten Day Dress zum eleganten Cocktailkleid. Das LIEBIG-Kleid ist ein absolutes Allround- Talent und die Lösung des Mode-Dilemmas. Unverzichtbar für den schnellebigen Alltag...

Die Sommerkollektion 2013 umfasst 20 Kleider aus unterschiedlichen Materialien mit einem Hauch von Elasthan, der Knitterfalten minimiert. Hier wird das Kleid als Leinwand verstanden. Handgemalte Orginalprints aus den 20er Jahren leuchten auf glänzendem Seidentwill, Leinen wird in Lederpaspeln eingerahmt und feste Canvas-Baumwolle dient dem ausdrucksvollen Farbspiel als Hintergrund. Farblich reicht die Palette von neutralen Creme und Beidetönen, über sonniges Gelb und sattes Grün bis zum kräftigen Bordeaux.

Das Motto der lässigen Unkompliziertheit, spiegelt auch eine ganz besondere Linie der Kollektion wieder. "LIEBIG Privat" nennt sich die Erweiterung des Sortiments. Eine kleine, feine Kollektion, die vor allem schlichte, schöne Strick-Basics aus hochwertigem Kaschmir umfasst. Auch die beliebte Pyjamabluse der vorherigen Saison hat es endgültig und stilsicher aus dem Bett geschafft und zeigt sich in neuen Farbtönen. Alle Teile von "LIEBIG Privat" bestechen durch ihre perfekte Einfachheit und Unwiderstehlichkeit.


 Mein Outfit bestand aus: 
Bluse und Hose: H&M, Tasche: MCM, Lederjacke mit Cut- Out Elementen: MILESTONE (Namensbezeichnung: JANE), Armband: Pippa & Jean

Danke an Ben Nolan für die Fotos.
***
 Über die Fashionshow wurde in diversen TV- Sendern berichtet:


***

Kommentare:

  1. Toller Blog und tolle Fotos von Berlin:)
    Ich hoffe du hast mal Zeit und Lust bei mir reinzuschauen??Würde mich sehr freuen :)

    www.goldschnee.blogspot.de
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich wüsste wo es das Auto gibt hätte ich es mir gekauft :) aber ich hab so ein ähnliches müsste es nur lackieren lassen :)

    Wusste gar nicht das Mercedes eine Fashion Week macht :)Ist ja toll das du auch dabei sein durftest

    AntwortenLöschen
  3. omg die schuhe von das eine Bild!! ein Traum!!

    AntwortenLöschen
  4. Ohja, jetzt bin ich erst recht neidisch! Wahnsinnig schöne Bilder. WOW!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ich lieben diesen Armreif der ist ja super schön.

    AntwortenLöschen
  6. mhhh vor allem das leckere essen gefällt mir :D

    AntwortenLöschen