Donnerstag, 19. März 2015

Sportwagen mit Tradition und Stil: Der Ferrari

Hallo meine Lieben;)
Wer hatte nicht schon einmal den großen Traum in einem waschechten  Ferrari durch die Gegend zu kurven? Und dabei denke ich nicht nur an Jungs, viele unter uns Mädels lieben auch schöne, schnelle Autos.
Ich habe super Angebote von Mydays gefunden, welche euch eine Rundfahrt im feuerroten Flitzer entweder als Co-Pilot oder selber am Lenkrad ermöglichen. Bereits das Brüllen seines Motors lässt für jeden Autofan Großartiges erwarten. Ob ihr auf der Rennstrecke oder auf öffentlichen Straßen den Asphalt rauchen lassen möchtet, ist eure Entscheidung. Je nach Veranstalter fallen Kaution und weitere Sicherheitsvorkehrungen an. Ihr könnt je nach Standort euren Traumwagen für einige Stunden mieten.  Hier könnt ihr den Fahrspaß der italienischen Art live und in Farbe selbst miterleben. Ich finde dies auch eine super Geschenkidee für alle Adrenalinfans.
Ferarri F458 -(C) wikimedia.com

Wusstet ihr schon, dass Ferrari ein italienischer Autohersteller ist, welcher schicke Sportwagen und auch Formel-1-Fahrzeuge seit 1947 produziert? Gegründet wurde das Unternehmen von Enzo Ferrari, welcher ein ehemaliger Rennfahrer war. Heute gehört Ferrari übrigens 90% zum Fiat-Konzern. Der Stammsitz des Unternehmens ist in Maranello in Italien zu finden. In Deutschland ist die offizielle Niederlassung in Wiesbaden, welche auch das Mittel- und Osteuropa-Geschäft betreut.
Die Ursprünge des Unternehmens gehen auf das Rennteam Scuderia Ferrari zurück, welches von 1929 bis 1938 unter der Leitung von Enzo Ferrari u.a. als Werkteam von Alfa Romeo sehr erfolgreich Autorennen fuhr, ohne dabei selbst Autos zu bauen. Bereits in diesen Zeiten verwendete man schon das noch heute benutzte Logo des aufbäumenden Pferdes, welches als "cavallino rampante" bezeichnet wird. Das Emblem der Marke ist ein schwarzes Pferdchen auf gelbem Grund mit dem Buchstaben S F für "Scuderia Ferrari", zu Deutsch "Rennstall Ferrari". Ursprünglich war das Pferd ein Symbol von dem Baron Francesco Baracca, der ein Flieger-As und Nationalheld der italienischen Luftwaffe im Ersten Weltkrieg war. Er ließ das Pferd auf die Flugzeuge seiner Fliegertruppe malen, weil jene zu einem Kavallerie-Regiment gehörte. Enzo Ferarris Bruder namens Dino kämpfte im Ersten Weltkrieg ebenfalls in der Militäreinheit, welche das springende Pferd in ihrer Flagge trug.

Das Ferrari-Emblem-(C) Wikipedia.de
Der erste „echte“ Ferrari wurde im Jahre 1947 gebaut und als Ferarri125C Sport benannt. Er hatte einen 1,5-Liter-V12-Motor. Ferrari baute damals in erster Linie Rennwagen für Sportwagenrennen wie die beliebte "Mille Miglia". Mit der Zeit entwickelte sich so ein Straßenwagen, welcher nicht ausschließlich für den Renneinsatz eingesetzt wurde. Ferraris avancierten schnell zum beliebten Accessoire für die Reichen und Schönen. Eine weitere These ist, dass Baracca das Pferd eines deutschen Piloten, der das sehr ähnliche Wappen der Stadt Stuttgart auf seinem Flugzeug trug kopierte. Wie wir es bereits vom deutschen Automobilhersteller Porsche kennen, ist das Stadtwappen seines Standortes Stuttgart-Zuffenhausen im Markenzeichen integriert.
im Jahre 1923 gewann Enzo Ferrari ein Autorennen in Ravenna und traf dort die Contessa Paolina Biancoli, die Mutter Baraccas. Von ihr erhielt er sie Anregung, das Pferd als Emblem seiner Automarke zu verwenden. Der gelbe Hintergrund wurde aufgrund seiner Heimatstadt Modena, dem damaligen Sitz des Unternehmens hinzugefügt.
Für viele Autofans ist der Ferrari der Inbegriff des rassigen Sportwagens: das Traumauto besticht durch Geschwindigkeit, Luxus und das aufbäumende Pferd des Markenemblems.

1 Kommentar:

  1. Ich erkläre mich schuldig :) Stehe auch total auf schöne, schnelle Autos hihi

    Eine schöne Osterzeit wünsche ich dir!
    Alles Liebe
    Vanessa

    www.cashmerebow.blogspot.de

    AntwortenLöschen